Presse- Information
(Stand: 15.01.2014)  

1.    Ziel und Zweck des Bayerisch-Ungarischen Forums

Gründung des ForumsDas Bayerisch-Ungarische Forum möchte im Hinblick auf die jahrhundertealten historischen und kulturellen Verbindungen zwischen Bayern und Ungarn die Völkerverständigung fördern und vertiefen. Es ist sein Anliegen, das gegenseitige Verständnis für historische, gesellschaftliche, aber auch für aktuelle zwischenstaatliche Themen zu verbessern. Zu diesem Zweck führt es Vorträge, Seminare und sonstige Veranstaltungen zu Themen aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft durch.

Das Bayerisch-Ungarische Forum begleitet auf der nichtstaatlichen Ebene die Zusammenarbeit Bayerns mit Ungarn. Alle interessierten Bürger sowie alle Firmen und Vereinigungen, denen die bayerisch-ungarische Freundschaft am Herzen liegt, sind als Mitglieder willkommen.

2.   Gründung des Forums 

Das Bayerisch-Ungarische Forum wurde am 20. Juli 1994 in München gegründet. Ausschlaggebend war die freundschaftliche Haltung Ungarns gegenüber Deutschland und gegenüber den Flüchtlingen aus der ehemaligen DDR im Jahre 1989.
Das Bayerisch-Ungarische Forum trat erstmals im September 1994mit einer Vortragsveranstaltung mit dem damaligen Europaabgeordneten Dr. Otto von Habsburgzum Thema „Fünf Jahre Grenzöffnung“ an die Öffentlichkeit.

Das Forum ist im Vereinsregister des Amtsgerichts München seit 02.01.1995 eingetragen. Das Finanzamt München für Körperschaften hat die Gemeinnützigkeit zuerkannt.

Bei der Gründung hatte das Forum 11 Mitglieder, heute sind241 Mitglieder registriert. Vorstand und Ehrenpräsidium

3.   Vorstand und Ehrenpräsidium

Vorsitzende ist seit der Gründung die Münchner Stadträtin Elisabeth Schosser. Vertreter ist Ministerialrat a.D. Dr. Rudolf Baer. Dem Ehrenpräsidium gehören Herzog Max in Bayern, Staatsminister a.D. Erwin Huber und der derzeitige ungarische Generalkonsul Tamas Mydlo an.

4.   Aktivitäten 

Das Forum organisiert für seine Mitglieder und an der bayerisch-ungarischen Freundschaft interessierte Personen regelmäßig Veranstaltungen mit Vorträgen zu aktuellen bilateralen Themen (EU-Fragen, Verfassung Ungarns, Geschichte, Kultur, Andrassy-Universität Budapest,Denkmalpflege u.a.). Ausstellungsbesuche und Benefizveranstaltungen für Künstler ergänzen das kulturelle Programm. Das Forum war 2013 Mitveranstalter der ungarischen Filmtage im Gasteig in München. Mit finanziellen Spenden konnten soziale Härtefälle in Ungarn gelindert werden. So wurde 2011 eine Hilfsaktion für die Menschen in der Gegend von Kolontar und Devecser durchgeführt, die durch giftige Abwässerwährend der Hochwasserkatastrophe im Oktober 2010 schwer geschädigt wurden.
Im den vergangenen Jahren behandelten mehrere Veranstaltungen die aktuellen Diskussionen um die neue ungarische Verfassung, u.a. mit dem Ungarischen Außenminister, mit Abgeordneten aus Ungarn und mit hochrangigen Richtern und Politikern aus Deutschland und Ungarn.
Seit einigen Jahren organisiert das Forum in Zusammenarbeit mit bayerischen Firmen und Behörden (z.B. Landeshauptstadt München, Hypovereinsbank, TÜV Süd) einen Praktikumsaufenthalt für junge Ungarn, der von der Bayerischen Staatskanzlei finanziell unterstützt wird.